Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

AIS-Studien Leser
Artikel in AIS-Studien Jahrgang 12, Heft-Nr. 1 (2019)

„Ein Mensch mit einem Zeitgefühl, wie ihn die Erde noch nie gesehen hat“ – Eugen Rosenstock-Huessys zeitliche Soziologie des Industriearbeiters

Knut Martin Stünkel

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich einem frühen Vertreter der Industriesoziologie und seiner Analyse der spezifischen Zeitlichkeit, welcher der moderne Industriearbeiter unterliegt. Nach dem Ersten Weltkrieg wendet sich der Rechtshistoriker Eugen Rosenstock-Huessy zunehmend soziologischen Fragestellungen zu, die ihren Ausgangspunkt in der konkreten Lebenswirklichkeit des Einzelnen nehmen. Der Kalkulationskalender der Industrie in seiner Gleichförmigkeit einer permanenten kalkulierbaren Gegenwart sorgt nach Rosenstock dafür, dass der einzelne Arbeiter in der Industrie das „lebendige Verhältnis“ zur Zukunft verliert, indem er sie nicht mehr als von ihm selbst gestaltbar empfindet. Dies hat gravierende Auswirkungen auf die Psyche und die Mentalität des Einzelnen, gegen die Rosenstock die Zeitlichkeit des Christentums zu mobilisieren sucht.

Title (english)

“A human being with a relation to time whom earth did not witness before” – Eugen Rosenstock-Huessys temporal sociology of the industrial worker

Abstract (english)

The article examines an early sociologist of industry and his analysis of the specific temporality the modern industrial worker is subject to. After the Great War, the historian of law Eugen Rosenstock-Huessy turned to sociological questions, taking his point of departure from the lived reality of the individual. To Rosenstock, Industry’s imputed calendar with its monotony of a permanent calculable present is the reason why the individual worker, not being able to shape his own future existence, loses his ‚living relation‘ to the future. To counter the grave effects on the psyche and the mentality of the individual worker, Rosenstock intends to activate the temporality of Christianity.

Zurück

2019 AIS. Alle Rechte vorbehalten.

Cookie Hinweis:
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseiten, erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Weitere Infos unter Datenschutz…

Ok!