Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

AIS-Studien Leser
Artikel in AIS-Studien Jahrgang 1, Heft-Nr. 1 (2008)

Die neue Rolle der Anwender in internetbasierten Innovationsprozessen

Heidemarie Hanekop, Volker Wittke

Zusammenfassung

Die aktive Rolle von Kunden und Anwendern in Innovations- und Produktionsprozessen ist in den Sozialwissenschaften ein seit mehr als 30 Jahren bekanntes Phänomen, mit dem Internet allerdings gewinnt die Beteiligung zahlreicher Anwender eine neue Qualität. Sie zielt nicht mehr nur auf den eigenen Bedarf, sondern auf die Entwicklung hoch komplexer, konkurrenzfähiger Massenprodukte und -Leistungen durch weltweit verteilte Kollaboration. Die Open Source Softwareentwicklung und Wikipedia gelten als besonders weitreichende und leistungsfähige Varianten dieser neuen Form internetbasierter Anwenderbeteiligung. Neuere ökonomische Ansätze propagieren daher eine weitreichende Öffnung der Innovationsstrategien von Unternehmen für die Beteiligung von Kunden oder Anwendern. Insgesamt leidet die Debatte allerdings aus unserer Sicht darunter, dass die Beteiligung der Anwender in diesen höchst arbeitsteiligen Innovationsprozessen nicht differenziert analysiert wird – ihre konkrete Rolle bleibt vage. Auf der Basis vorliegender Studien über die Open Source Softwareentwicklung und Wikipedia zeigen wir, dass Anwender während des gesamten Entwicklungsprozesses mit kleinschrittigen, insgesamt aber sehr weit reichenden Verbesserungen zur Optimierung und Weiterentwicklung von Produkten- und Leistungen beitragen. Diese Form der Anwenderbeteiligung ist allerdings – so unsere These - organisatorisch und sozial höchst voraussetzungsvoll. Zum einen setzt sie die Organisation eines offenen, transparenten, kleinschrittigen und rekursiven Innovations- und Produktionsprozess voraus. Zum anderen bedarf sie einer besonderen sozialen und institutionellen Rahmung durch eine Community, in der Regeln und Normen etabliert sind, die von jenen Regeln abweichen, nach denen Produktentwicklung innerhalb kommerzieller Wertschöpfungsprozesse koordiniert wird. Wir kennzeichnen diese Form der Produktentwicklung als kollaborativen Innovationsprozess. Ob diese organisatorischen und sozialen Voraussetzungen erfüllt werden, wäre demnach entscheidend dafür, ob und in welcher Weise die neuen Formen massenhafter Anwenderbeteiligung in Wertschöpfungsprozesse von Unternehmen integriert oder in anderer Weise mit kommerzieller Wertschöpfung verknüpft werden.

Title (english)

Abstract (english)

The New Role of Users in Internet-based Innovation Processes In the field of social science, the active role of customers and users in innovation and production processes is a phenomenon that has been debated for more than thirty years. However, with the development and expansion of the internet, this role is acquiring a new quality. Users no longer produce single products for their own needs, but rather highly competitive and complex mass products and services with the help of worldwide collaboration and distribution. The Open Source software development and Wikipedia are exemplary for especially far-reaching and efficient variations of this new form of internet-based user participation. Stimulated by these examples, more recent economic approaches suggest a new “open” paradigm for innovation strategies of firms. Altogether, the debate is suffering because user participation in these development processes, which are based on a complex division of labour, are only being analysed in an imprecise and undifferentiated way – that is, the exact role of the user remains vague. On the basis of available studies about Open Source software development and Wikipedia, we argue that the new quality of user participation lies in the fact that they participate in the whole development process with improvements that, although achieved in small steps, are on the whole very far-reaching and result in an optimisation and advancement of products and services. However, this form of user participation must fulfil many pre-conditions on the organisational as well as social and institutional levels. On the one hand, it calls for open, transparent and recursive innovation and production processes occurring in small steps. On the other hand, this form of collaboration demands a social and institutional frame formed by a community in which rules and norms are established. These deviate from those rules according to which product development is coordinated within commercial processes of value creation. We identify this specific form of product development as collaborative production. Whether this is compatible with value creation processes of firms from the perspective of social science will be decided on the basis of these organisational and social preconditions.

Zurück

2019 AIS. Alle Rechte vorbehalten.

Cookie Hinweis:
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseiten, erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Weitere Infos unter Datenschutz…

Ok!