Artikel in AIS-Studien Jahrgang 1, Heft-Nr. 2 (2008)

Ostdeutsche Betriebe in der Falle oder im Paradigmenwechsel?

Burkart Lutz, Ingo Wiekert

Zusammenfassung

In den neuen Bundesländern bahnt sich gegenwärtig ein massiver und sehr schneller Umschlag in den Knappheitsverhältnissen auf den Arbeitsmärkten, vor allem den Märkten für qualifizierte Fachkräfte, an. Nachdem während 10 bis 15 Jahren weit mehr Jugendliche und Jungerwachsene in Ausbildung und auf den Arbeitsmarkt drängten, als im Beschäftigungssystem aufgenommen werden konnten, entsteht nunmehr mit einem raschen Rückgang der Zahl der Schulentlassenen auf die Hälfte der bisherigen Werte und mit steigender Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes eine grundlegend veränderte Situation. Gestützt auf reichhaltiges statistisch-empirisches Material will der Aufsatz diese Veränderungen nachzeichnen, die Reaktionen der ostdeutschen Betriebe auf sie darstellen und der Frage nachgehen, welche Entwicklungen denkbar sind.

Title (english)

Abstract (english)

In the Eastern part of Germany, in the “New Länder”, a fast and severe alteration of the shortage rate in the labour market can be observed. The market for skilled employees is in particular concerned by this development. For the last 10 to 15 years a huge number of young people entered the apprenticeship system and the labour market. However, they could not be absorbed by the employment system. By now, the situation is changing fundamentally: On the one hand a rapid decrease of school-leavers takes place and on the other hand the absorbing capacity of the labour market increases. Based on comprehensive statistic-empirical data, this article analyses these change processes, the respective reactions of East German companies and arises the question of future developments.

Zurück

2022 AIS. Alle Rechte vorbehalten.

Cookie Hinweis:
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseiten, erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Weitere Infos unter Datenschutz…

Ok!