Artikel in AIS-Studien Jahrgang 6, Heft-Nr. 2 (2013)

Die Verflüssigung von Arbeit. Crowdsourcing als unternehmerische Reorganisationsstrategie – das Beispiel IBM

Sandra Kawalec, Wolfgang Menz

Zusammenfassung

Das Unternehmen IBM entwarf kürzlich die Zukunftsvision einer radikalen Crowd-sourcing-Strategie, die den Verzicht auf die Mehrheit der festen Beschäftigungsver-hältnisse im eigenen Unternehmen beinhaltet. An ihre Stelle soll die lose Integrati-on einer weltweit verteilten „Crowd“ von Freelancern treten, die um die nachträgli-che Anerkennung und Vergütung bereits erbrachter Arbeitsleistungen konkurrie-ren. Auf Basis einer explorativen Studie skizzieren wir in Form einer „prospektiven Folgenabschätzung“ drei mögliche Entwicklungsszenarien. Während die ersten beiden Szenarien die Beharrungskräfte und Widerstände in den Mittelpunkt rücken, interpretiert das dritte Szenario einer „radialen Liquidisierung“ den Reorganisations-prozess als eine qualitativ neue Form der Steuerung von Arbeitsleistungen mit po-tenziell gravierenden Folgen für die Arbeitsinhalte, die räumliche Organisation von Arbeit und die globale Arbeitsteilung sowie für die Beschäftigungsverhältnisse und Interessenorientierungen.

Title (english)

The Liquefaction of Labour. Crowdsourcing as an entrepreneurial strategy of reorganization – as seen in the case of IBM’s recent strategy

Abstract (english)

IBM recently developed a radical strategy called Crowdsourcing that is promoted by the company itself as the organization model of the future. According to this strategy, most of the work within IBM will not be done by permanent employees anymore but by freelancers in a global crowd. These tasks are put out to tender for an anony-mous workforce on special internet platforms. The members of the global crowd submit their complete results, of which, afterwards only, the best one is paid. In this way, the company links workforce loosely to its organization by putting them in a global state of competition. Based on an explorative study we are giving an outline of three possible development scenarios in form of a “prospective impact evalua-tion.” While the first two scenarios are focusing on persistence and resistance, the third one, called “radical liquefaction”, is interpreting this process of reorganization as a qualitatively new form of control of work performance with enormous conse-quences for work contents, the spatial organization of labour, the global division of labour, as well as for employment relationships and the orientation of interests.

Zurück

2022 AIS. Alle Rechte vorbehalten.

Cookie Hinweis:
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseiten, erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Weitere Infos unter Datenschutz…

Ok!