Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

AIS-Studien Leser
Artikel in AIS-Studien Jahrgang 9, Heft-Nr. 1 (2016)

Freiheitsfeten oder Prekaritätspartys? Tupperware als Erwerbsform von Frauen

Karina Becker

Zusammenfassung

Mit Tupperware untersucht der Beitrag ein von Frauen dominiertes Tätigkeitsfeld, dessen Bedeutung sich erst in der Rückschau erschließt: Hier finden sich in der Hochzeit des Fordismus gehäuft Merkmale, die heute als typisch postfordistisch gelten. Dazu gehören dezentrale Organisationsformen und eine subjektivierte Steuerung von Arbeit ebenso wie atypische Beschäftigungsverhältnisse. Während diese Erwerbsform zu den Strukturen der „Fordist Family“ gut passte – auch deshalb, weil sie in materieller Hinsicht keine Existenz sichern sein musste –, verändert sich aktuell deren Funktion. Unter den Erwerbsarbeitsbedingungen des Marktkapitalismus wird die Arbeit bei Tupperware für die Frauen zunehmend zu einem „Brotjob“ und geht mit höheren arbeitsbezogenen Belastungen einher, die etwa aus der Anforderung resultieren, Emotionsarbeit zu leisten.

Title (english)

Freedom festivals or precarious parties? Tupperware as occupational form for women

Abstract (english)

Taking Tupperware as its object, this article sets out to analyze an area of activity traditionally dominated by women, the characteristics of which have only been revealed in hindsight. Even in the golden age of Fordism, Tupperware sales were displaying features which are now regarded as post-Fordist. Among them are decentralized forms of organisation, subjectivized ways of controlling work, the commodification of personal attributes and atypical employment relationships. Whereas this kind of employment blended well with the structures of the “Fordist Family” (partly because it did not offer secure jobs), its function is now changing. Under the regime of market capitalism, working for Tupperware is increasingly becoming an economic necessity for the women concerned – and this, in turn, involves greater work-related strain.

Zurück

2019 AIS. Alle Rechte vorbehalten.

Cookie Hinweis:
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseiten, erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Weitere Infos unter Datenschutz…

Ok!