Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

AIS-Studien Leser
Artikel in AIS-Studien Jahrgang 9, Heft-Nr. 1 (2016)

Die ‚Rolle des Menschen‘ in der Industrie 4.0 – Technikzentrierter vs. humanzentrierter Ansatz

Norbert Huchler

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, welche Rolle dem menschlichen Arbeitshandeln in den aktuellen, unter dem Etikett ‚Industrie 4.0‘ diskutierten Entwicklungen und Zukunftsvisionen zukommt. Um auf diese Frage eine Antwort zu geben, wird knapp der aktuelle Diskurs zur Industrie 4.0 analysiert. Zudem wird ein theoretischer Begründungszusammenhang vorgestellt, der zeigt, dass und warum auch die ‚intelligente Fabrik‘ als sozio-technisches System umfassend auf menschliche Arbeit angewiesen ist. Auf dieser Basis erfolgt eine Systematisierung aktueller konfligierender Leitbilder in der Diskussion um die Industrie 4.0 – auf den Ebenen Mensch, Technik und Organisation. Dabei werden entlang von drei den gegenwärtigen Diskurs prägenden Fragen kontrovers diskutierte Leitbilder identifiziert, die sich jeweils einem technik- und einem humanzentrierten Ansatz zuordnen lassen: 1) Führt die Digitalisierung zum kompletten Wegfall bestimmter Berufe und zu einer radikalen Polarisierung zwischen hohen und geringen Qualifikationen sowie Tätigkeiten oder handelt es sich um einen beschleunigten, aber kontinuierlichen und breit gefächerten Wandel, da manche Arbeitsanteile nicht ersetzbar sind? 2) Liegt die Zukunft der Technikentwicklung in einer Angleichung von Mensch und Technik oder in der Aufrechterhaltung einer funktionalen Differenz? 3) Führt die aktuelle integrative Vernetzung zu einer neuen, flexibleren, dezentralen Steuerung der Organisation oder liegt eine Re-Zentralisierung vor? Je nach Beantwortung dieser Fragen wird das Mensch-Technik-Verhältnis unterschiedlich gewichtet. Die gegenwärtig die Diskussion bestimmende technikzentrierte Perspektive betont den Wirkungsraum der Technik, während ein humanzentrierter Ansatz die Notwendigkeit menschlichen Handelns hervorhebt. Für Letzteres werden empirische Beispiele gegeben.

Title (english)

The role human actors play in the “Industry 4.0” – Technocentric vs. human-centric approach

Abstract (english)

The subject of this paper is the question which part human work action will play in the developments and scenarios currently discussed under the label “Industry 4.0”. After a short summary and analysis of the present discussion about Industry 4.0, a theoretical approach is introduced which is apt to show that human work is also essential in concepts of a “smart factory” and why this is the case. On this basis, current models and guiding principles presented in the discussion about Industry 4.0 are arranged systematically on the levels of man, technology, and organization. This leads to an identification of three pairs of conflicting models. One part of each pair may be assigned to a technocentric approach and the other part to a human-centric perspective: 1) Will digitization lead to the complete disappearance of certain professions and a radical polarization between high and low skills and work activities, or rather to an accelerated but continuous and wide-ranging change process because certain aspects of human work are indispensable? 2) What is the future of technological development – a convergence of human and technological action or the maintenance of a functional difference between them? 3) Will the concepts of integrative networking currently pursued lead to a new kind of de-centralized and flexible governance and control of organizations or rather to a kind of re-centralization? Depending on the answers to these questions, a different weighting of the relationship of human work and technology becomes visible. The technocentric perspective currently dominating the discussion emphasizes the effects and potentials of technology, whereas a human-centric approach underlines the indispensability of human work. Finally, empirical examples for an implementation of technology in a human-centric perspective are given.

Zurück

2019 AIS. Alle Rechte vorbehalten.

Cookie Hinweis:
Wir verwenden Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseiten, erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Weitere Infos unter Datenschutz…

Ok!